3DMark warnt Sie, wenn vsync, FreeSync oder G-SYNC aktiviert ist. Diese Einstellungen können die Frame-Rate begrenzen, wenn die Benchmark-Bildfrequenz die Bildwiederholrate des Monitors überschreitet, was zu einem zu niedrigen Score führt. Beachten Sie, dass, wenn die Frame-Rate während des Tests nie die maximale Bildwiederholrate des Monitors erreicht, der Score normal erscheinen kann. Sie sollten jedoch vorsichtig sein, wenn Sie Vergleiche zwischen Systemen durchführen, da durch die Unterstützung variabler Bildwiederholraten ein geringfügiger zusätzlicher Treiber-Overhead entsteht, der das Ergebnis beeinflussen kann. Um genaue und vergleichbare Ergebnisse zu erhalten, sollten Sie diese Funktionen in Ihren Videotreibereinstellungen vor dem Durchführen des Benchmarks deaktivieren, es sei denn, Ihr Ziel ist es, diesen zusätzlichen Overhead zu untersuchen oder zwei Systeme zu vergleichen, die beide Technologien mit variabler Bildwiederholrate unterstützen.

Manchmal warnt Sie 3DMark, dass G-SYNC aktiviert ist, obwohl Sie keinen G-SYNC-kompatiblen Monitor haben. Dieses Problem basiert auf einer Eigenart in den NVIDIA-Treibereinstellungen.

Wenn Sie die Rendering-Qualität ändern, wird unabhängig vom Monitortyp die interne G-SYNC-Einstellung aktiviert. Wenn Sie keinen G-SYNC-kompatiblen Monitor haben, bewirkt die Einstellung nichts, aber Sie können sie in den Einstellungen nicht wieder ausschalten.

Es gibt einige Möglichkeiten, wie Sie dieses Problem lösen können.

  1. Ignorieren Sie die Warnung, wenn Sie sicher sind, dass Sie keine G-SYNC-Anzeige haben.
  2. Installieren Sie NVIDIA-Treiber mit BENUTZERDEFINIERT –> EINE SAUBERE INSTALLATION DURCHFÜHREN
    Dadurch werden alle Einstellungen, einschließlich der ausgeblendeten G-SYNC-Einstellung, zurückgesetzt.
  3. Verwenden Sie das NVIDIA Inspector-Dienstprogramm, um die ausgeblendet Einstellung zu deaktivieren.